Entschuldigung, wo ist Hausnummer 17 ?!

Haben Sie sich schon mal Gedanken gemacht, ob Ihre Hausnummer bei einem Notfall von den Rettungsdiensten gut gesehen werden kann ?

Nach dem Bundesbaugesetz ist jeder Eigentümer verpflichtet, sein Grundstück mit der von der Gemeinde festgesetzten Nummer zu versehen. Gerade in Neubaugebieten finden sich jedoch oft recht "abstrakte" Numerierungen, die zwar schön sein mögen, aber aus rettungsdienstlicher Sicht wenig nützlich sind. Wünschenswert ist es, die Numerierung mehr an funktionellen als ästhetischen Gesichtspunkten zu orientieren. Sehr viele Hausnummern sind durch Büsche und Bäume verdeckt, verwittert oder durch zu dunkle Schrift auf dunklem Grund schwer oder garnicht zu erkennen.

Im Notfall kann es aber entscheidende Zeit kosten, wenn der Rettungsdienst die Einsatzstelle erst suchen muß. Deshalb sollten Sie daran denken, dass die Hausnummer nicht nur für die Postzustellung oder Ihre Bekannten wichtig ist, sondern eventuell auch Ihr Leben retten kann.

Hier noch ein paar Tipps:

 

Stellen Sie bei einem häuslichen Notfall einen Einweiser für den Rettungsdienst ab. Dieser sollte sich deutlich sichtbar, aber an einem ungefährlichen Ort nahe der Einsatzstelle aufstellen und durch Heben und Senken der seitlich ausgestreckten Armen bemerkbar machen. (Nachts evtl. mit Taschenlampe)

Geben Sie bereits beim Notruf Besonderheiten der Einsatzstelle an, z.B. ein davor parkendes Fahrzeug (mit eingeschalteter Warnblinkanlage) oder - bei Neubauten - das Haus mit dem Gerüst, Silo, Kran, etc. ...

Machen Sie, bei Dunkelheit, die Lichter an, die von der Straße aus wahrgenommen werden können. (Hoflicht, Hausgang ... )

Öffnen Sie bereits nach dem Notruf eventuelle Tore oder Schranken.

Halten Sie den Aufzug bereits im Eingangsbereich fest. (Im Notruf das Stockwerk angeben)

 

Durch diese Tätigkeiten sollten jedoch die notwendigen
Erste-Hilfe-Maßnahmen nicht vernachlässigt werden !